Albanien – Urlaub jenseits vom Mainstream

Albanien
Albanien: Die Perle auf der Balkanhalbinsel

Albanien gilt noch immer als Geheimtipp in Europa. Wer die Ursprünglichkeit der unentdeckten Perle des Balkans erleben möchte, sollte sich allerdings beeilen. Denn Albanien erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Und das nicht ohne Grund – das kleine, südosteuropäische Land hat einiges zu bieten: Traumhaft lange Strände, Sonne satt, zahlreiche kulturelle Schätze und ein unschlagbar günstiges Preisniveau.

Wir haben uns auf eine Rundreise durch die faszinierendsten Orte der Balkanhalbinsel begeben – was wir dabei alles erlebt haben, erfährst du in den folgenden Zeilen.

Tag 1: Tirana –  Durrës

Sozialistische Prunkbauten, Moscheen und zahllose Bunker – angekommen in Tirana, der quirligen Hauptstadt Albaniens, werden wir sehr herzlich von unserer Reiseleitung empfangen. Von hier aus geht es direkt weiter in die Hafenstadt Durrës, der zweitgrößten Stadt in Albanien, die etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt entfernt liegt. Vorbei an einem der größten Amphitheater Albaniens, führt uns unser Weg mit dem Bus durch die Einkaufsmeile des Küstenortes, entlang des Meeres mit Blick auf die kunterbunten Fahrbetriebe an der Promenade und dem prachtvollen Ventus Harbor. Angekommen im Hotel Leonardo, das an einem Privatstrand liegt, genießen wir den Blick aufs glitzernde Meerwasser und lassen den Abend mit einem typisch albanischen Aperitif ausklingen.

Tag 2: Berat – Vlorë

Gleich nach dem Frühstück geht es weiter in eine der schönsten Städte Albaniens. Entlang der Adria führt uns unser Weg an den Rand des Hochgebirges in die wunderschöne Altstadt von Berat. 2008 wurde sie die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Hier zeigt sich Albanien von seiner schönsten Seite. Berat – auch Albaniens Stadt der tausend Fenster genannt – besteht aus einer Neustadt und drei geschützten Stadtteilen. Der Weg von der Festung aus führt steil an Zypressen gesäumten Gassen nach unten und beweist, weshalb Berat zweifelsohne als eine der schönsten Städte Albaniens gilt. Wir besuchen das ethnografische Museum, schlendern durch die osmanischen Museumsstadtviertel Mangalemi und Gorica und freuen uns über die vielen Cafés und das bunte Treiben auf der Straße. Im Anschluss besuchen wir eine Weinkantine und lernen viel über den Weinbau und die verschiedenen Rebsorten. Danach geht es auch schon gleich weiter in die südalbanische Hafenstadt Vlorë, die als Eingang zur albanischen Riviera gilt und atemberaubende Küstenausblicke und kristallklares Wasser bietet. Hier trifft die Adria auf das Ionische Meer. Malerische Buchten und weiße Sandstrände mit Wasser so türkisblau, dass es an das Karibische Meer erinnert, machen Vlorë zum Kleinod für sonnenhungrige Urlauber und Badesportfans. Untergebracht sind wir im Hotel Pavaresia, das sowohl in der Nähe des Stadtzentrums als auch des Meeres gelegen ist.

Tag 3: Vlorë – Butrint – Sarandë

Albanien RundreiseEntlang der wildromantischen Gebirgsküste der albanischen Riviera heißt unser nächster Stop Butrint. In der 1992 als UNESCO-Weltkulturerbe geschützten Stadt erwarten uns zahlreiche Ruinen aus der Römerzeit wie etwa das Amphitheater, das frühchristliche Baptisterium, eine Taufkapelle mit aufwändigen Mosaiken oder das beeindruckende Löwentor, das einen der sechs Eingänge nach Butrint darstellt. Das Gebiet rund um die Ausgrabungsstätte, die eine eigentümlich beruhigende Magie ausstrahlt, ist heute übrigens ein Nationalpark. Obwohl die Vegetation mediterran ist – Oliven, Eukalyptus, Eichen, Mimosen und Lorbeer überall –  fühlt es sich tropisch an.

Butrint liegt vor den Toren von Korfu an einer Lagune auf einer Halbinsel und ist umgegeben von meterhohem Schilf und weiteren feuchtigkeitsliebenden Pflanzen, was das dschungelartige Flair noch erhöht. Einer Sage nach soll Butrint vom homerischen Helden Aeneas besucht worden sein, als es ihn nach seiner Flucht aus dem brennenden Troja nach Illyrien verschlug. Als Dank für die gelungene Flucht soll er der Stadt einen Stier geopfert haben, der auf seiner Flucht verletzt ins Meer stürzte und ans Ufer der Insel schwamm, wo er tot zusammenbrach. Das deuteten die Einheimischen als Zeichen der Götter und seither trägt die Stadt den Namen „Butrint“, was soviel heißt wie „verwundeter Stier“. Unsere Weiterreise führt uns nach Sarandë, wo wir im Hotel Mario übernachten, das einen traumhaften Blick aufs Meer bietet. Das Beste an der albanischen Riviera: Die Region ist so wenig ausgebaut, dass man palmengesäumte Promenaden, Strände, Museen und Ausflüge zu Kulturschätzen des Landes ganz ohne Menschenmassen genießen kann. We like.

Tag 4: Sarandë – Syri i Kaltër – Gjirokastër – Përmet

Am Vormittag besuchen wir die idyllische Quelle Syri i Kaltër. Bei dem „blauen Auge“ handelt es sich um einen schimmernden, kristallklaren Bergsee, versteckt zwischen Märchenwäldern und Seen. Berühmt ist er vor allem aufgrund seiner faszinierenden Farbe: Ein sattes Blau geht über in ein blendendes Türkisgrün. Gespeist wird der faszinierende See inmitten üppiger Natur durch eine 50 Meter tiefe Karstquelle. Insta-Tipp: Bikini einpacken und sich von einer Plattform über der Blue-Eye-Quelle aus fotografieren lassen.

Und schon geht unsere Reise weiter zum UNESCO-Weltkulturerbe von Gjirokastër. Dort besichtigen wir die Altstadt mit ihren typischen Balkanhäusern. Gjirokastër – auch Stadt der Steine und tausend Stufen genannt – gilt als kulturelles Zentrum Albaniens. Die Stadt zeichnet sich vor allem durch ihre kleinen, steinernen Häuser mit pyramidenförmigen Dächern aus. Wir wandern durch die engen Gassen und bewundern die mit flachen Steinen gedeckten Häuser, die aneinandergereiht wie Panzer riesiger Schildkröten anmuten. Am späten Nachmittag fahren wir in die idyllische Kleinstadt Përmet – auch Stadt der Rosen genannt – die berühmt ist für ihre Thermalquellen von Benja und für ihre Weinkellereien. In Përmet angekommen, essen wir im Rahmen der Halbpension in einem traditionellen Restaurant zu Abend und übernachten anschließend im Hotel Alvero, das einen schönen Blick auf die umliegenden Berge und einen umliegenden Monolithen bietet.

Tag 5: Përmet – Apollonia – Pogradec

Albanien RundreiseGrüne Hügel flankieren das breite Tal, auf den Hängen wachsen Olivenbäume, eine Schafherde zieht mit Glockengeläut vorbei: Heute geht es für uns durch das landschaftlich abwechslungsreiche Vjosa-Tal flussabwärts bis zur Küste. Nach einem gemütlichen Picknick erwartet uns in der Ruinenstätte Apollonia die Besichtigung der antiken Ausgrabungen wie beispielsweise des Odeons und der Klosteranlage, in dessen Innenhof eine byzantinischen Kirche errichten worden ist. Unsere Weiterfahrt führt uns nach Pogradec am Ohridsee, den sich Albanien mit seinem Nachbarland Mazedonien teilt. Umgeben von Feldern und malerischen Bergen ist der pittoreske Ort eine Perle des albanischen Tourismus. Die Stadt ist geprägt von orthodoxen Kirchen und reich verzierten byzantinischen Mosaiken und wurde aufgrund ihres historischen Wertes und der einzigartigen Flora und Fauna 1980 zum UNESCO-Natur- und Weltkulturerbe erklärt. Die nächsten zwei Nächte übernachten wir im Hotel Enkelana, das direkt am Ufer des Ohridsees liegt.

Tag 6: Pogradec – Ohrid (Mazedonien) – Sveti Naum – Pogradec (Albanien)

Heute führt uns unsere Reise nach Mazedonien an den wunderschönen Ohridsee, einen der ältesten Seen der Welt, der für sein tiefblaues Wasser und die romantischen Gebirgslandschaften der Umgebung bekannt ist. Vom Hafen bis hinauf zum Hügel sieht man kleine weiße Häuser und auf der Spitze thront eine kleine Festung: Ohrid mutet an wie ein malerisches Fischerdorf. Anschließend geht es weiter nach Sveti Naum, wo wir ein uraltes Kloster besuchen. Nach einer Seeumrundung mit dem Bus kehren wir am Abend nach Pogradec zurück und lassen den Abend mit Flia, Pasul, Byrek und Raki ausklingen.

Du möchtest wissen, wie du dir einen Urlaub in Albanien vorstellen kannst? Dann schau dir am besten unser Video an:

Tag 7: Pogradec – Tirana – Krujë – Durrës

Morgens geht es für uns wieder zurück nach Tirana, der Hauptstadt Albaniens. Und wie kann man eine Metropole besser entdecken als zu Fuß? Im Zentrum angekommen, machen wir uns auf Entdeckungsreise. Pastellfarbene Gebäude säumen den Skënderberg-Platz, der das Zentrum Tiranas bildet und dessen Et‘ Hem Bey-Moschee mit prächtigen Fresken auf die osmanische Zeit verweist. Weiter geht es durch das Villenviertel Blloku, bevor es nachmittags weiter geht ins mittelalterliche Krujë, wo wir die Festung des albanischen Nationalhelden Skënderberg besuchen und über den alten Basar schlendern, wo man von traditionellem, handgemachtem Kunsthandwerk bis hin zu Antiquitäten tolle Souvenirs für seine Lieben zu Hause erstehen kann. Bei Einbruch der Dämmerung geht es wieder zurück für uns nach Durrës, wo wir im Hotel Leonardo übernachten.

Tag 8: Abreise

Heute ist der letzte Tag unserer Rundreise durch das wunderschöne Albanien angebrochen. Wahnsinn, wie schnell die Zeit verflogen ist: wir haben einiges erlebt und blicken zurück auf unvergessliche Eindrücke, besondere kulinarische Momente und herzliche Begegnungen.

Rundreise nach Albanien buchen
Bildquellen: nubornpictures; Pixabay/KolonjaArt; Unsplash/Gorjan Ivanovski; Arton/Shutterstock

Weitere Beiträge dieses Autors