Das sind die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Ägypten

Ägypten Sehenswürdigkeiten, Pyramiden von Gizeh

Jahrtausend alte Geschichte und Kultur, atemberaubende Landschaften und eine faszinierende Unterwasserwelt – Ägypten ist nicht ohne Grund ein beliebtes Reiseland. Das Land der Pharaonen zieht mit dem Erbe des ägyptischen Reichs seit langer Zeit unzählige Besucher in seinen Bann.

Eine Reise ins Nil-Land ist eine unvergesslich schöne Erfahrung. Welches die zehn wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind, erfährst du hier.

1. Die Pyramiden von Gizeh

Es gibt nur wenige Länder auf der Welt, die einen so faszinierenden kulturellen Schatz vorzuweisen haben wie Ägypten. Die Pyramiden von Gizeh etwa sind unvergleichlich: Die große Pyramide des Cheops ist der gewaltigste Steinbau der Welt. Ganze neun Fußballfelder passen in ihre Grundfläche und ihre Spitze war ursprünglich höher als das Straßburger Münster. Die Pyramiden von Gizeh, die vor etwa 4.500 Jahren erbaut wurden, bestehen aus über zwei Millionen Steinblöcken und zählen als einziges der sieben antiken Weltwundern, das heute noch existiert.

2. Luxor

Die „Stadt der Paläste“ zählt mit ihren unzähligen Denkmälern, Tempeln, Königsräbern und UNESCO-Weltkulturerbestätten zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Hier befand sich einst das alte Theben, Hauptstadt der Pharaonen während der Blütezeit ihrer Macht zwischen dem 16. Bis 11. Jahrhundert vor Christus. Besonders sehenswert: Die berühmte Tempelstadt von Karnak, der Tempel von Abu Simbel, der Tempel von Luxur, das Museum für ägyptische Kunst und die Memnonkolosse.

3. Tal der Könige

Nur etwa 5 Kilometer von Luxor entfernt befindet sich die geheimnisvollste und bedeutsamste Totenstadt des Alten Ägyptens: Das Das Tal der Könige im westlichen Theben beherbergt vor allem Herrscher, die in der Zeit von 1550 v. Chr. bis 1069 v. Chr. –also im Neuen Reich – gelebt haben. Die Nekropole lieferte Ägyptologen der Neuzeit zahlreiche wertvolle Ausgrabungsfunde. Beispielsweise wurde hier 1922 das weitgehend unversehrte Grad des Pharaos Tutanchamun entdeckt. Zudem befinden sich auch die Totentempel der Pharaonen Hatschepsut, Amenophis III. und Ramses II. und III. im Tal der Könige.

4. Tempelanlage Karnak

Die Tempelanlage Karnak liegt ebenfalls unweit von Luxor, direkt gegenüber vom Tal der Könige. Mehr als zweitausend Jahre wurde an dem gigantischen religiösen Komplex – in dem die Götter Amun, Mut und Chons – verehrt werden, gebaut. Die größten ägyptischen Könige haben hier ihre Spuren hinterlassen. Und der Erhabenheit und Schönheit ihrer Tempel kann sich heute kaum ein Besucher entziehen. Besonders herausragend unter den Ruinen sind der Tempel des Amun-Re, der mit einer Gesamtfläche von 30 Hektar der größte Tempel Ägyptens ist. Die Karnak-Tempelanlage steht übrigens seit 1979 zusammen mit dem Luxor-Tempel und der thematischen Nekropole auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO.

5. Abu Simbel

Platz fünf führt uns zu den Tempeln von Abu Simbel: Ganze 20 Meter hoch sind die beeindruckenden Statuen der Pharaonen, die sich ca. 300 Kilometer südlich der Stadt Assuan befinden und in ihrem Ausmaß schlichtweg überwältigend sind. Der Bau, der im 13. Jahrhundert vor Christus begann, dauerte etwa ein bis zwei Jahrzehnte und diente zur Anbetung des Pharaos Ramses II. und seiner Frau Nefertati. Seit 1979 gehören die in Felsen gehauenen Tempel zum UNESCO-Weltkulturerbe. Tipp: Am 21. Februar und 21. Oktober findet hier jedes Jahr das sogenannte Sonnenwunder statt. Dann steht die Sonne in so einem günstigen Winkel, dass sie direkt in den Tempel gelangen und die Götterstatuen im Inneren beleuchten. Sehenswert.

6. Katharinenkloster

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Sinai-Halbinsel zählt das griechisch-orthodoxe Katharinenkloster. Dieses liegt am Fuß des Sinai-Berges, wo Moses nach biblischer Überlieferung die Zehn Gebote Gottes erhalten haben soll. Das Katharinenkloster steht an der Stelle des Brennenden Dornbusches, wo sich nach Überlieferung Gott Moses offenbarte. Der Berg ist ein heiliger Ort für das Judentum, Christentum und den Islam gleichermaßen. Das berühmte Kloster, das zwischen 548 und 565 erbaut wurde, ist eines der ältesten Klöster des Christentums und gehört seit 2002 zum UNESCO-Welterbe. Seinen Namen verdankt es übrigens der Tatsache, dass die Überreste der Heiligen Katharina von Alexandrien einer Legende nach von einem Engel hierher getragen worden sein sollen.

7. White Desert National Park

Bekannt ist die Weiße Wüste im ägyptischen Teil der Libyschen Wüste in erster Linie für ihre bizarren Kalksteinformationen. Die riesigen schneeweißen Kalksteine wirken wie erstarrte Meereswogen inmitten der ägyptischen Sahara. Eine wunderschöne Mondlandschaft, die in dieser Form einzigartig ist auf der Welt. Bei den Felsformationen, die an riesige Pilze oder Sphinxköpfe erinnern, handelt es sich übrigens um Sedimente aus der Kreidezeit, als vor 80 Millionen Jahren das heutige Mittelmeer noch die Sahara bedeckte. Die Weiße Wüste liegt etwa 420 Kilometer südwestlich von Kairo und rund 30 Kilometer von der Oase Farafra entfernt.

8. Rotes Meer

Das Bade- und Tauchparadies am roten Meer im Osten Ägyptens erstreckt sich von der Sinai-Halbinsel bis zur ägyptisch-libanesischen Grenze über eine Länge von 800 Kilometer. Traumhafte Strände, klares Wasser, bunte Riffe und fantastische Temperaturen machen das Rote Meer so besonders. Ob in Sharm El-Sheik oder in Hurghada – ein Urlaub am Roten Meer ist ein Traum. Ausflugstipp: Der Ras-Mohammed-Nationalpark ist für seine spektakuläre Unterwasserwelt bekannt und auf jeden Fall einen Besuch wert.

9. Tempel von Philae

Mehr als zweitausend Jahre alt ist der Tempel von Philae, der etwa acht Kilometer von Assuan entfernt auf der Insel Agilkia liegt. Die Tempelanlage aus der griechisch-römischen Zeit gilt als das letzte große Heiligtum des alten Ägypten. Das Hauptgebäude der Tempelanlagen auf der Mitte der Insel ist der Tempel der Göttin Isis. Außerdem finden sich hier kleinere berühmte Bauwerke wie der Kiosk des Nektanebos I., der Trajan-Kiosk, der kleine Tempel der Hathor, der Tempel des Harendotes, der Kiosk des Psammetich II., die Hadrian-Bastion, der Tempel des Imhotep, die Kapelle des Mandulis und der Tempel des Arensnuphis-Dedun. Der Tempelkomplex ist ein absoluter Ägypten-Klassiker.

10. Nil

Mit einer Länge von 6.650 Kilometern ist er einer der längsten Ströme der Welt: Der Nil trägt nicht ohne Grund den Beinamen „Lebensader“. Er gilt als Ursprung der ägyptischen Kultur und bietet bis heute einem Großteil der ägyptischen Bevölkerung Heimat. Eine Nilkreuzfahrt ist ein besonderes Erlebnis und eine besonders schöne Art Ägypten kennenzulernen. Folgende Sehenswürdigkeiten liegen am Nil: Der Tempel von Edfu, der sensationelle Staudamm Assuan, der Doppeltempel Kom Ombo und der Tempel von Abu Simbel.

Günstige Angebote in Ägypten

Bildquellen: Shutterstock/ inigolai Photography/Isabella Pfenninger; Unsplash/Spencer Davies/ Aussie Active/Mor Shani; Pixabay/ Simon Steinberger/stux/Nadine Doerle/KH Graf/Jarekgrafik/Cesar Salazar

Weitere Beiträge dieses Autors