Die perfekte Welle: Surf-Urlaub rund um den Globus

Surfurlaub-Maui

Nur Fliegen ist schöner: Wer einmal vom Gefühl der Freiheit auf dem Brett mitten auf dem blauen Meer ergriffen ist, wird unweigerlich süchtig. 

Der Ozean, die Wellen, die Sonne im Gesicht – Surfen ist mehr als nur ein Sport, es ist eine Lebenseinstellung. Zwischen Freiheit, Abenteuer und dem Leben im Einklang mit der Natur. Es ist aber auch die einzigartige Verbindung zwischen Spaß, Nervenkitzel und atemberaubenden Naturgewalten, die das Surfen zu einem einzigartigen Faszinosum macht, das so wunderbar zum „Hang-Loose-Spirit“ dieser Szene passt. Ob Hawaii, Portugal oder Marokko – es gibt so viele tolle Surfspots auf der Welt, die du unbedingt einmal ausprobieren solltest. Wir zeigen dir die schönsten.

1. Kapstadt, Südafrika

Die Regenbogennation am südlichsten Ende des afrikanischen Kontinents hat einiges mehr zu bieten als Weinberge, exotische Tiere und die Garden Route: Von Buchten mit kleinen Wellen bis hin zu ausgedehnten Stränden mit riesigen, meterhohen Wellen – die Mothercity hat in puncto Wassersport einiges vorzuweisen. Ob Windsurfen, Kiten oder Wellenreiten: hier gibt es sowohl für Anfänger als auch für Profis zahlreiche tolle Strände zum Surfen. Die perfekte Welle findest du beispielsweise am Long Beach, der für seine Killerwellen bekannt ist, am Scaraborough Beach, der bei Profi-Surfern und Body Boardern wegen seiner schönen Aussicht und dem niedrigen Andrang beliebt ist oder in Muizenberg – ein bekannter Surfspot für Anfänger. Mit zwei Weltmeeren und einer über 2.000 Kilometer langen Küste bietet Kapstadt unzählige Möglichkeiten und zählt zu Recht zu den besten Surf-Locations weltweit.

Die beste Zeit für einen Surftrip: Juni, Juli und August
Budget: €€
Flugdauer: ca. 11,5 Stunden

Angebote in Kapstadt

2. Teneriffa, Spanien

Teneriffa gilt nicht umsonst als das Hawaii Europas. Die kanarische Insel bietet mitunter die besten Surferlebnisse, die man auf dem Kontinent finden kann. Dank der Nähe zum Äquator, herrschen hier ganzjährig Temperaturen zwischen 20 bis 25 Grad. Und dank der vielfältigen Topographie und dem heterogenen Küstenverlauf der Insel findest du fast immer irgendwo tolle Wellen, sowohl an der Nordküste als auch an der Südküste. Aufgrund der vielen Surfspots und ganzjährig guten Bedingungen zum Wellenreiten, Kitesurfen und Windsurfen gibt es natürlich auch eine Reihe von Surfschulen und Surfcamps auf Teneriffa. Aber das ist längst nicht alles, was die spanische Insel vor der Küste Westafrikas vorzuweisen hat. Ob Wanderungen um den gigantischen Vulkan Teide, Mountainbiken durch einzigartige Mondlandschaften oder die Berge von Anaga, Kajakfahren entlang Europas zweitgrößter Steilküste oder Surfen an idyllischen, kleine, Buchten mit schwarzem Lavasand – hier wird es dir garantiert nicht langweilig.

Die beste Zeit für einen Surftrip: ganzjährig
Budget: €€
Flugdauer: ca. 4,5 Stunden

Angebote in Teneriffa

3. Maui, Hawaii

Kaum eine andere Sportart ist so sehr mit dem „Aloha-Inselparadies“ verwoben wie das Wellenreiten. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn das Surfen auf der US-Inselgruppe hat eine jahrhundertealte Tradition. Auf Maui – der Name allein löst schon Südseesehnsucht aus – werden Surfträume wahr: Hier gibt es kilometerlange Sandstrände, kristallklares Wasser, meterhohe Wellen und traumhaftes Wetter. Ganz gleich, ob es dein erster Surf-Trip ist oder dein hundertster: Mit ihren zahlreichen Surfspots wird dich die Insel immer wieder in Staunen versetzen. Die unzähligen, großartigen Strände, die sowohl für Anfänger als auch für Profis geeignet sind, machen das Surfen auf der Zauberinsel zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wenn du auf der Suche nach einer richtigen Surf-Challenge bist, dann ist „The Cave“ mit seinen wilden Wellen genau das richtige für dich. Für Anfänger ist Lahaina Harbour der richtige Ort. Mit seinem seichten Wasser und den tollen Wellen bietet er hervorragende Übungsgegebenheiten für alle, die gerade das Surfen lernen.

Die beste Zeit für einen Surftrip: Von November bis Februar
Budget: €€
Flugdauer: ca. 18 bis 20 Stunden

Angebote in Hawaii

4. Sagres, Portugal

Die Algarve gilt als Traumziel für Sonnenhungrige, Outdoor-Fans und auch Surfer. Im Wellenparadies im Süden Portugals stimmt einfach das Gesamtpaket aus Wetter, Wellen und Lifestyle. Vor allem Sagres ist ein wahres Mekka für Wassersportler: Ein Surfshop reiht sich hier an den nächsten, die Menschen sind freundlich und zwischen den Surf-Sessions, gibt es die Möglichkeit, sich mit den Köstlichkeiten Portugals zu belohnen. Und in Sagres kannst du mit dem Cabo de Sao Vicente nicht nur einen Leuchtturm, sondern auch den südwestlichsten Punkt Europas besuchen. Es gibt nicht viele Fleckchen Erde, an denen auf so kleinem Raum so viele hervorragende Wellen zum Surfen an die Strände laufen. Die angenehmen Temperaturen an 365 Tagen im Jahr ziehen Wellenreiter das ganze Jahr über in den mediterran anmutenden Süden Europas. Zu den besten Surfspots in Sagres zählen unter anderem: Beliche, Mareta, Martinhal, Tonel oder Zavial.

Die beste Zeit für einen Surftrip: ganzjährig
Budget: €€
Flugdauer: ca. 3 Stunden

Angebote in Sagres

5. Santa Catalina, Panama

Oh, wie schön ist Panama. Gerade zum Surfen ist Panama ein ganz besonderes Land. Mit seinen zwei Küsten findest du hier das ganze Jahr über Wellen – ob auf der Karibikseite oder an der pazifischen Küste. An letzterer befindet sich ein ganz spezieller Surfspot: Das ehemalige Fischerdörfchen Santa Catalina. Von heftigen Beachbreaks über entspannte Wellen bis hin zu langen Pointbreaks: Santa Catalina kommt der Vorstellung eines Surfparadieses ziemlich nahe. Tagesausflugstipp: Das Naturschutzgebiet Isla de Coiba – das mit dem Boot nur eine Stunde entfernt ist – wird oft mit den Galapagos-Inseln verglichen und bietet eine wunderschöne Kulisse zum Schnorcheln, Tauchen oder Sonnenbaden.

Die beste Zeit für einen Surftrip: ganzjährig
Budget: €€
Flugdauer: ca. 12 Stunden

Angebote in Panama

6. Salvador da Bahia, Brasilien

Salvador da Bahia ist nicht nur bekannt als pulsierendes Herz Brasiliens, sondern auch für die meisten Surfspots des Landes. Wer aber nicht nur zum Surfen und Sonnen in die drittgrößte Stadt Brasiliens kommt, der findet eine der ältesten Städte des Landes mit einem bezaubernden Zentrum, das mit einer unglaublichen Anzahl an farbenfrohen Kolonialbauten und Kirchen bezaubert. Die schillernde Metropole überzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Kultur, südamerikanischer Lebensfreude und Surfspaß. Zu den besten Surfspots in Salvador de Bahia zählen unter anderem: Der Hausstrand Busca Vida, der als einer der besten Strände an der Küste gilt, der Itacimirim Beach, der sich perfekt für Longboarder eignet oder der Aleluia Beach, der mit jedem Wellengang funktioniert.

Die beste Zeit für einen Surftrip: Dezember bis Februar
Budget:
Flugdauer: ca. 12 Stunden

Angebote in Brasilien

7. Canggu, Bali

Eat. Sleep. Surf – so lautet das Motto auf Bali. Die indonesische Insel im Indischen Ozean ist ein absoluter Hot Spot auf der internationalen Surflandkarte, in der auch Surflegende Kelly Slater gerne mal vorbeischaut: Bekannt ist Bali vor allem für traumhafte Strände, soweit das Auge reicht, konsistente Wellen und gut erschlossene Surfspots mit Wassertemperaturen um die 27 Grad. Der Kontrast zwischen Natur, Tradition und Moderne macht die Insel besonders reizvoll. Saftig-grüne Reisterrassen, hinduistische Tempel, bewaldete Vulkanberge und pulsierende Städte – und das alles zu moderaten Preisen – locken zahlreiche Surfenthusiasten an. Im Südwesten der Insel befindet sich das Surfmekka Canggu, das für seine zahlreichen Surfspots für alle Könnerstufen bekannt ist. Alleine in Canggu und Umgebung kannst du zwischen 30 verschiedenen Surfspots wählen. Neben ausgezeichneten Reefbreaks hast du hier darüber hinaus auch die Möglichkeit schnell andere tolle Surfspots wie etwa Kuta, Kedungu, Berawa oder Seminnyak zu erreichen.

Die beste Zeit für einen Surftrip: ganzjährig
Budget: €€
Flugdauer: ca. 15 Stunden mit einem Zwischenstopp

Angebote in Canggu

8.Baskenland, Frankreich

An der Atlantikküste Frankreichs erwarten dich die besten Beachbreaks, die Europa zu bieten hat. Die Surfspots zwischen Bordeaux und den Pyrenäen warten nicht nur mit tollen Wellen auf, sondern auch mit einer einzigartigen Mischung aus Pinienduft, Dünen, Lagerfeuer-Romantik und leckeren Croissants zum Frühstück. Ein unbeschwerter Mix, dem sich kaum ein Surf-Fan entziehen kann. Das französische Baskenland ist das absolute El Dorado für alle, die im Sommer auf der Suche nach einem unkomplizierten Surftrip sind. Besonders für Surfanfänger sind die breiten Sandbänke der südfranzösischen Atlantikküste ideal für die ersten Versuche im Whitewash. Tipp: Der Küstenabschnitt Hossegor, der zwischen Mimizan und Biarritz liegt, ist einer der begehrtesten Surfspots der Welt und wird sogar als „Surfer-Hauptstadt Europas“ bezeichnet. Besonders in den Sommermonaten herrscht hier eine unglaublich unbeschwerte, ausgelassene Stimmung.

Die beste Zeit für einen Surftrip: Frühling, Sommer und Herbst
Budget: €€
Flugdauer: ca. 2 Stunden

Angebote in Frankreich

9. Taghazout, Marokko

Taghazout in Marokko ist der perfekte Ort für Surfer und alle, die es werden wollen. Das ursprüngliche Fischerdörfchen, das sich zwischen Agadir und Tamraght befindet, ist nicht nur ein absolutes Surfparadies, sondern hat sich noch immer seinen ursprünglichen Charme bewahrt: Bunte Gassen, traditionelles Essen und ganz viele Teppiche – Taghazout ist ein exotisches Winter-Getaway mit ganz viel Atmosphäre, das an abenteuerliche Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht erinnert. Selbst Jimi Hendrix hat es in den Sechziger Jahren in die Gegend des beschaulichen Berber-Örtchen gezogen, um sich von den orientalischen Vibes inspirieren zu lassen und die eine oder andere Welle zu reiten. Um die 20 Surfspots tummeln sich in unmittelbarer Nähe an der nordafrikanischen Küste: Vom berühmten Anchor Point und Hash Point direkt in Taghazout bis hin zum Devil´s Rock ist für jedes Surflevel der passende Spot dabei.

Die beste Zeit für einen Surftrip: Mitte Oktober bis Mitte März
Budget: €€€
Flugdauer:ca. 4 Stunden

Angebote in Taghazout

10. Puerto Escondido, Mexiko

Surfen in Mexiko ist eine ganz besondere Erfahrung: Denn die endlos lange Pazifikküste hat besonders für Surfer einiges zu bieten. Gerade im Süden des Landes. Dort, genauer gesagt in Oaxaca, befindet sich ein ehemaliges Fischerdörfchen namens Puerto Escondido, das sich seit den Sechzigerjahren zu einem berühmten Surfspot entwickelt hat. Puerto Escondido punktet mit feinen Sandstränden, kristallklarem Wasser und hervorragenden Wellen. Besonderen Nervenkitzel bereitet die „Mex Pipe“, eine der größten Rohrwellen dieser Form, die im Herbst bis zu 10 Meter erreichen kann.  Wenn das Surfen mal nicht im Mittelpunkt stehen soll, hat der 25.000-Einwohner-Ort zahlreiche landschaftliche, kulinarische und kulturelle Highlights zu bieten und ist der ideale Ausgangsort für Reittouren, Fischen oder eine Schildkrötenwanderung.

Die beste Zeit für einen Surftrip: Januar bis Mai, Oktober bis Dezember
Budget:
Flugdauer: ca. 11 Stunden

Angebote in Mexiko
Bildquellen: Unsplash/ Louis Hansel / Maksym Ivashenko / Mauro Paillex / Ncassiano Psomas / Anton Repponen / Antonio Pina / Andreas Selter / Jeremy Bishop / Austin Neill / Tavis Beck

Weitere Beiträge dieses Autors