Island: Ein kleiner City-Guide für Reykjavik

Reykjavik-Stadt-Island

Es ist kein Geheimnis, dass Island sich immer mehr zum einem der heißesten Reiseziele Europas entwickelt. Seine Beliebtheit verdankt der Inselstaat natürlich in erster Linie seiner atemberaubenden Natur: Tosende Wasserfälle, beeindruckende Vulkane, ausgedehnte Lavawüsten, tiefe Fjorde, sprudelnde Geysire sind nur einige der Naturphänomene, die es hier zu entdecken gilt.

Nicht weniger interessant ist die Hauptstadt des wohl schönsten Landes der Welt: Reykjavik. Sie ist nicht nur die nördlichste Kapitale der Welt, sondern auch eine der jüngsten. Die ca. 130.000-Einwohner-Stadt wurde nämlich erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Was du bei deinem Besuch der Hauptstadt auf gar keinen Fall verpassen darfst, das verraten wir dir hier.

1. Die Hallgrimskirche

Die imposante Kirche Hallgrímskirkja ist zweifelsohne das auffälligste Bauwerk der Stadt. Benannt wurde sie nach Islands bekanntestem Dichter Hallgrímur Pétursson und ihre Form wurde inspiriert von Islands Landschaften. So erinnern ihre Flügel und ihr Turm an die Klippen der Basaltsäulen wie sie in Island häufig vorkommen. Tipp: Unbedingt auf den 75 Meter hohen Turm hochfahren und den sagenhaften Ausblick auf die Stadt genießen.

2. Der Hot-Dog-Stand Bæjarins Beztu Pylsur

Was haben Bill Clinton, Cindy Lauper und Kim Kardashian gemeinsam? Richtig, sie alle lieben sie: Die Hot Dogs von Bæjarins Beztu Pylsur. Das ist auch nicht wirklich verwunderlich, denn hier soll es angeblich die besten Würste der ganzen Stadt geben. Wenn du also in der isländischen Hauptstadt unterwegs bist, dann solltest du diesem kultigen Hot-Dog-Stand unbedingt einen Besuch abstatten.

3. Die heiße Quelle Laugarvatn Fontana

In den heißen Quellen und Bädern zu entspannen, die im ganzen Land verteilt sind, ist traditionell fester Bestandteil der isländischen Kultur. Unweit von Reykjavik und direkt auf dem Weg zum Großen Geysir gelegen, befindet sich eine ganz besondere Spa-Perle: Die Laugarvatn Fontana. Die elegante Anlage besteht aus mehreren miteinander verbundenen Bädern, Dampfräumen und Whirlpools. Das Beste daran: Die wunderbare Aussicht auf den See Laugarvatn und dessen Strand.

4. Der Rot-Kreuz-Laden

Punkt vier führt uns zu Reykjaviks bestgehütetsten Fashion-Geheimnis: Dem Rot-Kreuz-Laden. Ja, du hast richtig gehört. Hier findest du tolle Vintage-Kleider, Lederhandtaschen oder Schnäppchen wie etwa hochqualitative Island-Pullover, die du hier für einen Bruchteil des üblichen Preises erstehen kannst. Eine absolute Fundgrube für Schnäppchenjäger und Mode-Fans gleichermaßen, in der du garantiert dein neues Lieblingsstück findest.

5. Die Lebowski Bar

Jeder, der Filme liebt, dem dürfte er ein Begriff sein: Der Dude. Ganz der Hauptfigur des kultigen Films „Der Big Lebowski“ der Coen Brothers gewidmet, ist das gleichnamige Restaurant in Reykjavik. Bekannt ist diese vor allem für den Cocktail „White Russian“ – dem Lieblingsdrink des Hauptprotagonisten des Films, die tägliche Happy Hour und die leckeren Burger.

6. Das isländische Nationalmuseum

Wenn du dich auch nur im entferntesten für die norwegische und isländische Kultur interessierst, wirst du dieses Museum lieben. Mit über 3.000 Exponaten auf drei Etagen verteilt, erzählt Islands Nationalmuseum die Geschichte der Insel – von frühen Siedlungen im Mittelalter bis heute. Von landwirtschaftlichen Werkzeugen oder menschlichen Skeletten über Modelle alter Fischerboote bis hin zu einer Tür einer Kirche aus dem 12. Jahrhundert, kannst du hier faszinierende Stücke bestaunen.

7. Das Perlan Museum

Das ikonische Bauwerk Perlan befindet sich auf dem Hügel Öskjuhlíð und bietet dir eine atemberauend schöne Panorama-Aussicht auf Reykjavik. Das Gebäude, das aus sechs Warmwassertanks und einer Glaskuppel besteht, die an eine Perle erinnert, wurde von Ingimundur Sveinsson entworfen und 1991 in Betrieb genommen. Im Perlan Museum kannst du die Wunder der Natur Islands in verschiedenen Einzelausstellungen erleben: Du kannst alles über die Nordlichter erfahren, eine künstlich angelegte Eishöhle entdecken, die Landschaft an den Küsten Islands erfahren oder im Planetarium spektakuläre Blicke auf die isländische Natur werfen.

Tolle Angebote in Island entdecken

8. Die Nordlichter

Island zählt nicht ohne Grund zu den besten Orten, um die Nordlichter zu sehen. Denn die Chance, die atemberaubenden Naturphänomene zu sehen, ist hier besonders hoch. Die beste Zeit dafür ist zwischen September und April. In der Region um Reykjavik bietet sich der Þingvellir National Park oder die Leuchtturminsel Grótta an.

9. Das Harpa Konzerthaus

Die spektakuläre Glasfassade des neuen Konzerthauses Harpa ist schwer zu übersehen, wenn man in der isländischen Hauptstadt unterwegs ist. Entworfen wurde sie vom dänisch-isländischen Künstler Olafur Eliasson. Die Fassade besteht aus einer wabenartigen Struktur aus dichroitischem Glas, das je nach Wetter auf die wechselnden Lichtstimmungen reagiert. Erbaut wurde der verkantetet Gebäudekomplex im Hafen von Reykjavik vom dänischen Architekten Henning Larsen.

10. Die Laugavegur

Zwar ist Reykjavik eine recht kleine Hauptstadt, doch die fußläufige Innenstadt eignet sich perfekt zum Bummeln. Die besten Geschäfte findest du auf der Haupt-Shopping-Straße Laugavegur, eine der ältesten Straßen Islands. Dort reihen sich historische Häuser an Mode-Boutiquen, Bars, Restaurant oder Second-Hand-Shops.

Bildquellen: Pixabay/David Mark / Tony Hodge; Unsplash/ Cassidy Kelley / Kym Ellis

Weitere Beiträge dieses Autors