Eine unvergessliche Rundreise: Dolce Vita in Rom und der Amalfiküste

Rom und Amalfiküste
Schroffe Felsen, bunte Häuschen und üppige Zitronenbäume: In Positano gibt es die beste Aussicht

Traumlandschaften durchzogen mit Zitronen-, Orangen- und Olivenbäumen. Türkisblau schimmerndes Meer, schroffe Klippen, antike Ruinen und monumentale Sehenswürdigkeiten – ewige Stadt und italienisches Dolce Vita in einem: unsere Rundreise durch Rom und die Amalfiküste war unvergesslich. Weshalb, das erfährst du in unserem Reisebericht.

1. Tag: Anreise

Rom und Amalfiküste

Alle Wege führen nach Rom: unser Weg beginnt mit einem Flug in die ewige Stadt. Mit jeder Minute steigt die Vorfreude, denn Rom gilt nicht ohne Grund als eine der beliebtesten Metropolen in Europa. Pizza, Vino, zahlreiche Sehenswürdigkeiten –Bella Roma ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. In der Hauptstadt Italiens angekommen, werden wir von unserer Reiseleitung herzlich begrüßt und in unser Hotel gefahren. Ein vielversprechender Auftakt einer erlebnisreichen Reise.

2. Tag: Rom

Rom ist eine Stadt, in der man mehrere Tage verbringen muss, denn es gibt einiges zu entdecken: Museen, Kirchen, Ruinen und historische Plätze. Wir starten unseren Tag mit einer Führung durch die Stadt. Erster Stopp: der Trevibrunnen. Eine Legende besagt, dass man nur nach Rom zurückkehrt, wenn man eine Münze in den Brunnen wirft. Ein Muss, das wir uns auf keinen Fall entgehen lassen wollten. Denn wer will schon nicht wieder in diese wunderschöne Metropole kommen. Das Gute an Rom ist, dass viele Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen und so bummeln wir weiter zur Spanischen Treppe und zum Piazza Navona, ein trubeliger Platz mit mehreren Springbrunnen. Weiter geht es zu einem Spaziergang durch die Antike, der unter anderem zum Kolosseum führt, das Herz des antiken Roms und das einzige der sieben Weltwunder in Europa.

3. Tag: Rom – Vatikanstadt

Heute steht die Vatikanstadt auf dem Programm, der kleinste Stadtstaat der Welt. Auf dem Petersplatz angekommen, ragt eine der berühmtesten Kirchen der Welt vor uns empor: Der Petersdom. In diesem majestätischen Bau residiert der Papst und erteilt an Feiertagen von der Loggia aus den päpstlichen Segen. Der Dom ist nicht nur ein architektonisches Meisterwerk, auch im Inneren verbergen sich große Kunstschätze wie etwa Meisterwerke von Michelangelo, Botticelli oder die Bronzefigur des heiligen Petrus. Absolute Highlights im Vatikan: Die Kuppel des Petersdoms, die nach einem abenteuerlichen Aufstieg einen atemberaubenden Ausblick über ganz Rom bietet und die Sixtinische Kapelle. Abends genießen wir das italienische Flair bei kulinarischen Köstlichkeiten der römischen Küche wie Bruschette, Pizza Bianca und Cannoli – traditionelle Hausmannskost vom Feinsten – und Schlendern anschließend durch versteckte Gässchen. Insider-Tipps für Rom erhältst du übrigens hier.

4. Tag: Rom – Montecassino – Pompeji – Sorrent

Heute verlassen wir die italienische Hauptstadt und es geht weiter Richtung Süden. Unser Weg führt uns ins weltberühmte Benedektinerkloster Montecassino, das im 6. Jahrhundert vom heiligen Benedikt gestiftet, jedoch mehrfach zerstört und wieder aufgebaut wurde. Unser nächster Halt heißt Pompeji – eine der meist besuchten archäologischen Stätten der Welt. Wir tauchen ein in vergangene Zeiten der antiken, römischen Stadt, die 79 n. Chr. nach einem Vulkanausbruch des Vesuvs unter einer meterhohen Ascheschicht begraben wurde. Der Besuch ist tief beeindruckend und faszinierend: Die Casa dei Vetti, die Stabianer Thermen, die Tempel von Apollon – durch die schweigende Stadt der Toten durch völlig verlassene Straßen zu wandern, wo einst Tausende von Menschen die Gassen mit prallem Leben füllten, wirkt seltsam beeindruckend und befremdlich zugleich. Mit dem Bus geht es auch schon weiter zur Halbinsel Sorrent, die zwischen Neapel und der berühmten Amalfiküste liegt. Hier verbringen wir den Abend im Hotel und freuen uns darauf, die pittoreske Halbinsel bei Tag zu erkunden. Zurück auf Sorrent lassen wir den Tag mit typischen Spezialitäten wie Gnocchi und Spaghetti alla Sorrentina ausklingen. Ein perfekter Urlaubstag geht zu Ende.

In unserem Video kannst du dir erste Eindrücke von der unglaublichen Schönheit Italiens verschaffen:

5. Tag: Sorrent

Der quirlige Ort am Golf von Neapel mit den vielen bunten Häuschen ist nicht nur schön zum Bummeln und zum Essen gehen, sondern bietet sich auch wunderbar für Tagesausflüge in der Umgebung an. Und da uns der heutige Tag zur freien Verfügung steht, beschließen wir vom Hafen von Sorrent aus mit dem Schiff auf die Insel Capri zu fahren. Dramatische Klippen, geheimnisvolle Grotten und bizarre Felsformationen, blühende Zitronenbäume – Capri begeistert mit traumhaften Ausblicken, sagenhafter Natur und unglaublichem italienischem Charme. Die glamouröse Insel hat schon viele romantische Seelen zum Träumen gebracht: Für den russischen Dichter Iwan Turgenjew war Capri schlicht und einfach „Die Inkarnation der Schönheit“ und die Liste der Berühmtheiten, die der Schönheit Capris verfallen sind, lässt sich unendlich fortsetzen: Von Rainer Maria Rilke über Peggy Guggenheim bis hin zu Brigitte Bardot – sie alle wurden verzaubert von der Schönheit und dem mediterranen Flair der italienischen Felseninsel.

6. Tag: Sorrent – Amalfi – Sorrent

Auf der anderen Seite von Sorrent liegt die Amalfiküste. Um dorthin zu gelangen, fahren wir über eine der schönsten Küstenstraßen der Welt, wo sich uns ein atemberaubender Anblick bietet: Hier ragen Fischerdörfer in bunten Pastellfarben aus steil aufragenden Felswänden hervor, zerklüftete Ufer und versteckte Buchten geben den Blick frei auf das kristallklare, kobaltblaue Thyrrenische Meer. Wir besuchen das ehemalige Fischerstädtchen Positano, die Perle der Amalfiküste. Hier ranken sich malerisch bunte Häuschen terrassenförmig an den hohen Felswänden empor und formen ein beeindruckendes Gesamtbild. Wir besichtigen den Dom von Amalfi, der mit prunkvollen Ikonen, Mosaiken und Deckenmalereien aufwartet sowie den Chiostro del Paradiso, ein mittelalterlicher Kreuzgang mit weißen Arkaden und Säulen. Unterwegs werden wir mit leckerem Limoncello-Likör verköstigt, der aus Zitronen der Region hergestellt wird und fahren anschließend wieder zurück in unser Hotel in Sorrent.

7. Tag: Sorrent – Neapel – Vesuv – Sorrent

Heute geht es von Sorrent nach Neapel. Während einer zweistündigen Stadtbesichtigung zu Fuß entdecken wir die reizvolle und lebhafte Hafenstadt, die eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten bietet und vor Lebensfreude nur so strotzt. In der drittgrößten Stadt Italiens mischt sich Altes mit Modernem zu einem einzigartigen Mix, der einen unweigerlich in seinen Bann zieht. Nachmittags geht es weiter zum immer noch aktiven Vulkan Vesuv, der in Vergangenheit schon einige Mal seine Zerstörungskraft zeigte. Man denke nur an den durch einen verheerenden Vulkanausbruch verursachten Untergang der Stadt Pompeji. Die Wanderung beginnt auf 1.000 Meter Höhe. Durch karges Gestrüpp geht es über den Schotterhang aufwärts Richtung Gipfel, wo sich uns eine atemberaubende Szenerie bietet. Abends geht es für uns wieder zurück in unser Hotel in Sorrent und wir genießen einen unvergesslichen Sonnenuntergang mit Blick aufs offene Meer.

8. Tag: Abreise

Ein schöner Urlaub neigt sich dem Ende zu. Mit vielen schönen und beeindruckenden Bildern im Kopf sitzen wir im Flugzeug auf dem Weg nach Hause. 

Rundreise Rom und Amalfiküste
Bildquellen: Alessia Cocconi / Unsplash, Damiano Baschiera / Unsplash, Falco / Pixabay, Marek2018 / Pixabay, Ricardo Gomez / Unsplash, Andy Holmes / Unsplash

Weitere Beiträge dieses Autors