Lidl-Mitarbeiter entdecken die Welt: Saskias Mauritius-Reise

Mauritius – alleine der Name weckt Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer. Was unsere Lidl-Mitarbeiterin Saskia alles auf der Trauminsel im Indischen Ozean erlebt hat, erfährst du hier. 

Lange Sandstrände, einsame Lagunen und glasklares Wasser: Mauritius ist ein wahres Paradies auf Erden. Das beliebte Hidaway beweist mit seiner atemberaubenden Natur, dass Mark Twain richtig lag mit seiner Aussage „Gott habe zuerst die Insel erschaffen und dann das Paradies nach ihrem Vorbild“. Denn mit seinen perlweißen Puderzuckerstränden, vulkanischen Bermassiven, dichtem Urwald und der faszinierenden Unterwasserwelt ist diese himmlische Insel nicht umsonst eines der beliebtesten Luxus-Reiseziele der Welt. Hier herrschen ganzjährig warme Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad – ideal, um der Alltagshektik zu entfliehen und am Strand zu entspannen.

Wenn du an deinen Mauritius-Urlaub zurückdenkst, was ist das Erste, was dir einfällt?

Der Dodo – der ausgestorbene Vogel ist auf der Insel allgegenwärtig. Man findet kaum ein Souvenir, auf dem er nicht abgebildet ist. Auch bei mir hängt er als Holzmagnet am Kühlschrank. 

Wie würdest du jemandem die Insel beschreiben, der sie nicht kennt?

Traumstrände, einzigartige Natur, vielfältige Unterwasserwelt – einfach ein Paradies, welches sich lohnt, entdeckt zu werden.

Was kann man auf der Insel so unternehmen bzw. was für Ausflüge kannst du empfehlen?

Man kann erstaunlich viel auf der relativ kleinen Insel unternehmen. Ein Ausflug in den Süden ist aber ein Muss. Hier habe ich auch gleich einen Tipp: Man kann über das Hotel einen Taxifahrer für beispielsweise acht Stunden zum vorher vereinbarten Festpreis buchen. Es gibt dafür schon vorgeschlagene Routen, aber man kann auch seine ganz eigene individuelle Route planen. Wir haben uns für die Tour mit den Stopps Grand Bassin, Black River Gorges Nationalpark, Chamarel Wasserfall und Siebenfarbige Erden entschieden. Zusätzlich haben wir noch einen Halt am Rochester Wasserfall gemacht, auch ein echter Geheimtipp. Der Tag mit dem Privatfahrer war sogar günstiger als der Gruppenausflug. Wenn man ein Hotel im Nordwesten der Insel hat, kann man auch ganz einfach und für wenig Geld mit dem öffentlichen Bus in die Hauptstadt Port Louis fahren. In Port Louis selbst bietet sich das Flanieren an der Waterfront an, ein Besuch im Museum, aber auch ein Bummel über den Zentralmarkt mit frischen regionalen Produkten. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten an Aktivitäten im und auf dem Wasser auf Mauritius fast grenzenlos.

Was war das schönste Erlebnis auf deiner Reise?

Der ausgiebige Spaziergang entlang des paradiesischen Strandes von Trou-aux-Biches kurz vor der Abreise. Hier konnte man vor dem Rückflug nach Deutschland nochmal richtig entspannen und die landschaftliche Schönheit von Mauritius genießen. Für mich persönlich war es der schönste Strand der Insel.

Was macht Mauritius so besonders?

Die Vielfalt – sei es landschaftlich, kulinarisch oder auch kulturell. Ob Surfer, Taucher, Strand-, Natur- oder Kulturliebhaber, Wanderer, Kletterer oder (Hochsee-) Angler: in Mauritius ist für jeden Typ Urlauber etwas dabei. Selbst Shoppingbegeisterte kommen hier voll auf ihre Kosten. Zwischen hinduistischen Tempelanlagen, christlichen Kirchen und Moscheen kommt man sich vor, als wäre man auf der ganzen Welt im Urlaub und nicht nur auf der vergleichsweise kleinen Insel Mauritius.

Was hat dir kulinarisch am besten an Mauritius gefallen?

Vor der Reise habe ich nie Fisch gegessen, da es mir einfach nicht geschmeckt hat. Auf Mauritius kam dann allerdings fast jeden Tag Fisch auf meinen Teller. Ich glaube, das sagt alles. Man sollte aber auch auf jeden Fall die vielen verschiedenen Curry-Varianten probieren. Bei der vielfältigen Küche werden die verschiedenen kulturellen Einflüsse der Geschichte der Insel auf jeden Fall deutlich. Langweilig wird es bei Auswahl also definitiv nicht.

Mauritius soll ein absolutes Taucherparadies sein. Warst du auch Schnorcheln oder Tauchen?

Leider waren wir nur eine Woche auf der Insel, so hatten wir nicht genug Zeit, einen Tauchschein zu machen. Aber Mauritius soll richtig schöne Spots haben. Einige Hotels bieten Schnorchelausflüge teilweise sogar kostenlos an. Wir haben sehr viele verschiedene Fischarten und sogar Seesterne gesehen. Wenn man möchte, kann man auch einen Ausflug buchen, um mit Schildkröten zu schwimmen. Man muss nur wirklich auf die Strömung achten. Fährt man mit dem Boot hinaus, ist es lange flach und es gibt keine großen Wellen – ideal also für Schnorchler. Noch weiter draußen wird es aber gleich richtig tief, was wiederum perfekte Bedingungen für Taucher sind.

Hast du zum Schluss noch einen Geheimtipp für uns?

Ja, wir sind durch Zufall darauf gestoßen. Ursprünglich wollten wir die bekannten Île aux Cerfes besuchen. Allerdings war unser Hotel im Nordwesten der Insel und die Organisation wäre etwas aufwendiger und vergleichsweise teuer geworden. So haben wir uns nach einer Alternative umgesehen und wir hatten Glück, dass unser Hotel einen eigenen Katamaran besaß und eine Tour zur nahegelegenen Ilot Bernache im Norden der Insel organisierte. Es war ein unbeschreiblicher Ausflug! Es ist eine recht kleine Insel, aber es lagen nur ein paar vereinzelte Boote anderer Veranstalter vor Anker. Ich habe so viele Bilder gemacht, aber man kann die Eindrücke nicht einfangen. Der Strand, das türkis schimmernde Meer, im Hintergrund eine weitere Insel mit Bergkette, der lauwarme Wind – es war unbeschreiblich schön. Da die Insel nicht so überlaufen ist wie die Île aux Cerfs, hatten wir sogar eine ganze Badebucht für uns alleine. Ein Paradies wie im Bilderbuch. Schon alleine die Fahrt dorthin war wundervoll. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man dort also unbedingt hin.

Hier findest du tolle Angebote auf Mauritius

Bildquelle: Lidl-Reisen

Weitere Beiträge dieses Autors