Vietnam Rundreise: Traumurlaub zwischen Tradition und Moderne

Vietnam
Vietnam beeindruckt mit faszinierender Geschichte und ursprünglicher Natürlichkeit

Smaragdgrüne Reisterrassen, atemberaubende Nationalparks, traumhafte Strände, facettenreiche Kultur und eine der besten Küchen der Welt – Vietnam hat als Reiseland alles zu bieten, was man sich nur wünschen kann.

Wir haben uns auf eine Rundreise durch das bezaubernde Juwel in Südostasien begeben und dabei einiges erlebt. Was die Highlights unseres Abenteuers waren, erfährst du hier.

1. Tag: Anreise

Urlaubsvorfreude ist die schönste Freude! Aufgeregt sitze ich im Flieger nach Hanoi, der Hauptstadt Vietnams. Der langersehnte Urlaub rückt immer näher. Was wird mich wohl auf meiner Rundreise erwarten? Ein bisschen habe ich schon im Reiseführer gestöbert und langsam aber sicher geht es in Richtung Traumziel.

2. Tag: Hanoi

In Hanoi angekommen, werden wir von unserer Reiseleitung empfangen und ins Hotel gebracht. Ein kurzer Streifzug durch Hanoi verrät: Das Leben hier spielt sich auf der Straße ab. Garküchen bieten von morgens bis abends Pho-Suppen an, deren Sud tagelang gekocht wird. Durch die engen Gassen fließt ununterbrochen strömender Verkehr und eines wird uns sofort klar: Hanoi ist die Stadt der Motorroller, mehrere Millionen gibt es hier.

 

3. Tag: Hanoi – Halong Bay

Nur wenige Stunden von Hanoi entfernt, befindet sich die legendäre Halong Bucht. Beim Anblick der rund 2.000 Meter aufragenden, verwunschenen Felsen, mag man der Legende vom „herabsteigenden Drachen“ Glauben schenken. Tatsächlich ist das Felsenlabyrinth auf dem Meer, das in Urzeiten keine Bucht, sondern ein Gebirge war, dadurch entstanden, dass sich während einer Eiszeit das Plateau senkte, sodass nur noch Berggipfel aus dem Wasser ragten. Auf einer traditionellen Holzdschunke schippern wir nun durch das Wasser und genießen einen sagenhaften Ausblick auf die beinahe unwirklich erscheinende Meereslandschaft mit den bizarren Felsformationen. Insgesamt 1.600 Inseln aus Kalksteinformationen gibt es in der 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Halong Bay. Nachmittags besuchen wir die Kalksteinhöhlen, die uns mit riesigen Stalaktiten und Stalakmiten beeindrucken. Anschließend baden wir an einem atemberaubenden Sandstrand. Die Felsen, das Meer, die Höhlen und Grotten – ein traumhaftes Bild: Wir sind vom Charme der Inselwelt eingenommen.

4. Tag: Halong – Hanoi – Da Nang – Hoi An

Nach dem Frühstück auf dem Boot machen wir uns auf, um weitere Inseln mit faszinierenden Tropfsteinhöhlen wie etwa die Sung Sot Cave zu entdecken. Bevor wir das Schiff verlassen, sehen wir bei der Zubereitung unseres vietnamesischen Mittagessens zu, eine interessante Erfahrung. Danach geht es weiter für uns nach Hanoi. Auf einer Stadtrundfahrt sehen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Vietnams: Den Ho-Chi-Minh-Komplex mit dem Mausoleum von Vietnams Nationalhelden Ho Chi Minh, den Präsidentenpalast und das Stelzenhaus, in dem der Revolutionsführer Vietnams Ho Chi Minh einige Jahre lebte. Absolute Highlights unserer Sightseeing-Tour: Der Literaturtempel, der als Vietnams älteste Universität gilt und der Hoan-Kiem-See mit dem Jadeberg-Tempel, einer der idyllischsten und ruhigsten Plätze in der pulsierenden Millionenstadt. Anschließend werden wir zum Flughafen gefahren und fliegen nach Da Nang, eine trubelige Küstenstadt in Zentralvietnam. Von dort aus geht es weiter zum malerischen Ort Hoi An.

Erste Eindrücke von Vietnam:

5. Tag: Hoi An – Hue

Heute entdecken wir die bezaubernde Altstadt von Hoi An, die 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Das pittoreske Küstenörtchen liegt direkt am südchinesischen Meer und punktet mit traumhaft weißen Sandstränden. Der einst größte Hafen Südostasiens, die japanische Brücke sowie die Chua-Ong-Pagode sind nur einige der Highlights in Hoi An, die wir an diesem Tag besichtigen. Auf einer eindrücklichen Bootsfahrt auf dem Thu-Bon-Fluss vorbei an den verschieden Häuserfassaden, die sich am besten als Mix aus französischem, japanischem und chinesischem Kolonialstil beschreiben lassen, bekommen wir die Gelegenheit Land und Leute kennnenzulernen. Das stimmungsvolle Altstadtviertel mit seinen verwinkelten Gassen, bunten Häusern und kleinen Läden strahlt besonders zu den Abendstunden in einem ganz besonderen Licht. Unsere Busfahrt führt uns am Wolkenpass entlang nach Hue, der alten Königsstadt Vietnams.

6. Tag: Hue – Ho-Chi-Minh-Stadt

Gleich morgens besichtigen wir die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit Hues: Die Jahrhunderte alten, eindrücklichen Palastanlagen und die dazugehörige Zitadelle Kinh Than aus dem 17. Jahrhundert. Innerhalb der gewaltigen Mauern der verbotenen Purpurstadt lebte der gesamte Hofstaat des Kaisers. Nachmittags fliegen wir auch schon nach Ho—Chi-Minh-Stadt, in der wir ganze drei Nächte verbringen.

7. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt

Das Erbe aus der französischen Kolonialzeit von Ho-Chi-Minh-City, dem ehemaligen Saigon, wird bei einer Stadtrundfahrt deutlich: Das imposante Rathaus, die beeindruckende Kathedrale Notre Dame und das historische Postamt – die glanzvollen Relikte der kolonialen Vergangenheit erobern unser Herz in Windeseile. Nur wenige Gehminuten weiter prägen Wolkenkratzer, edle Restaurants und glänzende Luxusboutiquen das kontrastreiche Bild der dynamischen Großstadt. Weiter geht’s zum Wiedervereinigungspalast, der als Wahrzeichen von Ho-Chi-Minh-Stadt gilt und zum Kriegsopfermuseum, das in tragischer Schärfe den Verlauf des Vietnamkriegs und die Schicksale seiner Opfer nachzeichnet und multimedial aufbereitet. Eine gute Gelegenheit, die Geschichte des heutigen Vietnams besser kennen- und die Mentalität der Menschen verstehen zu lernen. Nachmittags haben wir einige Zeit zur freien Verfügung, um Vietnams boomende Glitzer-Metropole etwas besser kennenzulernen. Wir machen einen Streifzug durch die lebhaften verwinkelten Gassen von Ho-Chi-Min-Stadt und genießen den multikulturellen Trubel.

8. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt – Mekong-Delta – Ho-Chi-Minh-Stadt

Heute bewegen wir uns weit weg vom Lärm und Chaos von Ho-Chi-Minh-Stadt und fahren nach Vinh Long ins Mekong-Delta. Ein absolutes Highlight unserer Reise. Hier entfaltet sich der ganze Zauber des tropischen Vietnams: Auf unzähligen Kanälen schaukeln zwischen üppigen Palmenhainen und zahlreichen Flussinseln, sogenannte schwimmende Dörfer und Märkte. Letztere besuchen wir in Cai Be. Die Boote liegen hier dicht an dicht, gefüllt mit Reis, Tee, aromatischen Gewürzen oder exotischen Früchten. Im Hintergrund die große, katholische Kirche am Flussufer, die eine wunderschöne Kulisse für den schwimmenden Markt bietet. Auf dem Weg zur Insel Hoa Binh Phuoc kommen wir vorbei an traumhaften Landschaften und kleinen Dörfern, in denen sich der Alltag der dort lebenden Einheimischen beobachten lässt. Auf der Insel angekommen, besuchen wir ein Bauernhaus und lernen die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Bewohner der Insel kennen.

Vietnam: Traumreise zwischen Tradition und Moderne

9. Tag: Ho-Chi-Minh-Stadt – Phan Thiet

Heute lernen wir Vietnam von einer ganz anderen Seite kennen. Neben saftiggrünen Reisterrassen, lebendigen Metropolen und atemberaubenden Felsformationen hat das Land auch wunderschöne Strände zu bieten. Und zu solch einem fahren wir heute nach Phan Thiet. Ganze sieben Nächte verbringen wir in unserem 4-Sterne-Strandhotel „Romana Resort & Spa“ der perfekte Ort zum Entspannen und einfach nur die Seele baumeln zu lassen.

10.-15. Tag: Phan Thiet

Sonne, Strand und Meer – darum dreht sich alles die nächsten Tage bei uns. Der endlos weite, palmengesäumte Traumstrand in Phan Thiet ist perfekt für erholsame Stunden, die wir voll und ganz auskosten. Neben unglaublich schönen Traumstränden gibt es hier einen kleinen Angelhafen mit bunten Booten, kleine Boutiquen und ausgezeichnete einheimische Küche zu moderaten Preisen. Wenige Kilometer entfernt von Phan Thiet liegt Mui Ne, dessen Strände zu den schönsten in Vietnam gehören sollen. Der verschlafene Fischerort, der vor allem für Kite- und Windsurfer einiges zu bieten hat, hat uns ebenfalls begeistert. Vor allem die spektakulären roten Sanddünen und der romantische „Fairy Stream“, ein schmaler Wasserweg, den man vorbei an einem kleinen Canyon und bezaubernden Gesteinsformationen barfuß entlang wandert, haben einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen.

16. Tag: Abreise

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergangen ist. Wir haben einiges erlebt und blicken auf 16 spannende und abwechslungsreiche Tage zurück und es wird wohl noch Wochen dauern, bis wir alle unglaublich schönen Eindrücke realisiert haben. Bye Vietnam – war schön mit dir!

Vietnam Rundreise & Baden
Bildquellen: Unsplash/Chin Le Duc/Peter Ngyuen/Sam Wermut/Frank McKenna/Jack Young/Katie Manning; Shutterstock/06photo

Weitere Beiträge dieses Autors