Westküste USA: Das sind die 10 sehenswertesten Orte

Lust auf einen kleinen Roadtrip durch den Westen der USA? Die Highways an der West Coast sind genau das Richtige, um rechts den atemberaubenden Ausblick auf das glitzernde Meer und links die sattgrünen Wälder und beeindruckenden Gebirge in vollen Zügen zu genießen.

Das leuchtende Orange beeindruckender Felsformationen, pulsierende Metropolen, mythische Strände und die endlose Weite der Wüste – der Westen der USA hat einiges zu bieten. Wir geben dir hier einen kleinen Überblick über die sehenswertesten Orte der Westküste der USA, die du auf deiner Rundreise keinesfalls verpassen solltest.

1. San Francisco

Die „City by the Bay“ ist die Heimat von Träumern, Hipstern und Pionieren – und war schon zu Hippiezeiten ein absolutes Traumziel für Reisende aus aller Welt. Die Stadt glänzt aber nicht nur mit einer spannenden Geschichte, sondern auch mit weltbekannten Sehenswürdigkeiten wie das US-Bundesgefängnis Alcatraz, das Hafenviertel Fischerman’s Wharf oder das Pier 39. Das Wahrzeichen der Stadt, die Golden Gate Bridge ist bei einem „San Fran“-Besuch obligatorisch. Tipp: Leih dir ein Fahrrad aus und fahr über die weltberühmte Art-déco-Brücke und erkunde am besten auch gleich die Stadt damit.

2. Dunes City

Wer gigantische Sanddünen wie in der Sahara vor den schneebedeckten Gipfeln der Rocky Mountains bestaunen möchte, sollte in der Oregon Dunes National Recreation Area einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Das Dünengebiet erstreckt sich auf 130 Quadratkilometer zwischen Coos Bay und Florence entlang der Pazifikküste mit gewaltigen Sandbergen, die sich bis zu 150 Meter hoch auftürmen. Das. Naturwunder lockt mit stundenlangen Spaziergängen im Sand oder Quadausflügen, die dich unweigerlich Zeit und Raum vergessen lassen.

3. Los Angeles

Everybody comes to Hollywood! Die amerikanische Traumfabrik ist ein Must auf einer Reise durch die Westküste der USA. Einmal durch Beverly Hills spazieren, den Sonnenuntergang am Santa Monica Beach betrachten und davon träumen, seinen Bürojob gegen einen Schauspielkarriere einzutauschen. Los Angeles steht wie wohl kaum eine andere Stadt für Glamour, spektakuläre Architektur, interessante Menschen, sonnenüberflutete Strände und dem berauschenden Gefühl von Freiheit. 

4. The Wave

Sie ist ein wahres Kunstwerk der Natur: The Wave zu sehen ist der Traum eines jeden USA-Urlaubers. Die atemberaubende Sandsteinfelsformation, die im Laufe von Jahrmillionen von Wind und Wetter erschaffen wurde, befindet sich in Arizona, nahe der nördlichen Grenze zu Utah. Hier wartet die perfekte Welle nicht im Wasser, sondern in Gesteinform auf dich. Ob Feuerrot, Ocker, Rosa, Orange, Grün oder Flieder – die Sandsteine der Felsenlandschaft schillern in den wunderschönsten Naturfarbspielen.

5. Bryce Canyon Nationalpark

Gold schimmernde Felspyramiden soweit das Auge reicht: Der Bryce Canyon Nationalpark im Südwesten von Utah ist mit seinen bizarren Steinformationen auf einer Höhe von über 2.000 Meter eines der landschaftlichen Highlights der Westküste. Hier erwarten dich eine märchenhafte Kulisse, zahlreiche Wanderwege und Aussichtsplattformen und spannende Aktivitäten. Unser Tipp: Vom Bryce Point bietet sich besonders für Sonnenaufgänge ein fantastischer Panorama-Ausblick auf das Amphitheater mit seinen unzähligen bunten Felspyramiden.

6. Cannon Beach

Die Küste im Bundesstaat Oregon besticht durch wunderschöne Strände. Einer der malerischsten ist wohl der Cannon Beach. Das bezaubernde Fleckchen Erde ist umrandet von smaragdgrünen Wäldern und der Sand wirkt hier beinahe wie aus Glas, wenn die Wellen ihn berühren. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der mythische Strand mit den beliebten Fotomotiv, dem Haystack Rock, bereits als Filmkulisse für „Die Goonies“ oder „Die Twilight Saga“ diente.

7. Death Valley

Am trockensten, heißesten und tiefsten: Das Death Valley ist ein Ort, der mit Extremen fasziniert. Amerikas am tiefsten liegender Punkt beeindruckt neben leuchtenden Sanddünen und Canyons mit mehrfarbigen Gesteinsschichten, schneebedeckten Berggipfeln, wasserdurchfluteten Schluchten und einer beeindruckenden Wildnis. Die Wüste ist nicht nur die Heimat von verschiedensten Tier- und Pflanzenarten, sondern auch des Stammes Timbisha Shoeshone.

8. Grand Canyon

Wer einmal im Westen der USA unterwegs ist, muss ihn einmal gesehen haben: Den Grand Canyon. Die atemberaubende Schlucht ist eines der größten Naturwunder der Erde: Im legendären Nationalpark, der 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde, sieht man bis zu 1.800 Meter tiefe Erdspalten und beeindruckende Wasserfälle in wunderschönen Farbspielen. Die spektakuläre Naturkulisse ist übrigens auch vom Weltall aus zu sehen.

9. Yosemite Nationalpark

Tief in den Bergen von Kalifornien liegt es verborgen: Das Yosemite Tal in Sierra Nevada gehört zweifelsohne zu den schönsten Landschaften der Vereinigten Staaten. Die malerischen Täler, gesäumt mit steil aufragenden Granitfelsen, Mammutbäumen, Wasserfällen und idyllischen Seen ziehen nicht umsonst jährlich Millionen von Besucher in ihren Bann.

10. Carmel-by-the-Sea

Knappe 200 Kilometer von San Francisco entfernt, liegt das bezaubernde Kleinstädtchen Carmel-by-the-Sea. Das Besondere an der 4.000 Einwohnerstadt? Mit ihren verwinkelten Gassen, malerischen Buchten und Villen und Häusern, die mit einem kunterbunten Mix aus verschiedenen Baustilen die verschiedensten Länder Europas verkörpern, bezauberte die Stadt bereits viele kreative Köpfe. Ernest Hemingway oder John Steinbeck etwa und sogar Clint Eastwood, der hier Ende der Achtzigerjahre als Bürgermeister regierte.

Angebote der Westküste der USA entdecken

Bildquellen: Unsplash/Oliver Plattner/Tracy Zhang/Steve Arrington/Drahomir Postebymach/Sterling Davis/Harinandakumar/Ganapathy Kumar/Christopher Ruel/Quinn Nietfeld/Austin Schmid/Chris Leipelt

Weitere Beiträge dieses Autors